9. August 2017

Nachricht

Wittlager Reformationswoche 27.-31.10.2017

Wir danken unserern Helfern und Sponsoren!

Bei der Rückschau auf die „Wittlager Reformationswoche“ hat Pastor Weinbrenner im Namen des Kirchenvorstands allen Mitwirkenden und Unterstützern der Jubiläumsfeier gedankt: „Über hundert Helfer haben die Feier erst möglich gemacht. Das Fest war 95% ehrenamtlich. Es hat den Zusammenhalt im Wittlager Land und in der Ökumene gestärkt.“
Der Kirchenvorstand hat in seiner Sitzung ebenfalls die großartige Leistung der Helferinnen und Helfer aus dem gesamten Altkreis Wittlage gewürdigt. Ein besonderer Dank gilt auch den Vertretern der Vereine, die die Nachtwachen im Festzelt übernommen haben: dem Schützenverein Bohmterheide, dem Schützenverein Bohmte, dem Verein für Fitness und Gesundheitssport, dem TV Bohmte 01 und der Pfadfindergruppe Stamm Paulus aus Ostercappeln, die auch Ordnerfunktionen wahrgenommen haben. Die Kirchengemeinde dankt auch den Schulen am Ort für ihre Unterstützung: der Erich-Kästner-Schule, der Christophorusschule und der Oberschule Bohmte.
Ohne die Hilfe der Sponsoren wäre dieses Fest nicht möglich gewesen. Die St.-Thomasgemeinde dankt dem Landkreis Osnabrück, dem Landschaftsverband Osnabrücker Land, den Gemeinden Bohmte, Bad Essen und Ostercappeln, dem Verkehrsverein Osnabrück Stadt und Land, der Ev.-Lutherischen Landeskirche Hannover, dem Kirchenkreis Bramsche, RWE Innogy, der Firma Trockenbau Schütz, dem Landgasthaus Gieseke-Asshorn, der Sparkasse Osnabrück, der Volksbank Bramgau-Wittlage und der Oldenburgischen Landesbank für ihre freundliche Unterstützung.

Unsere Sponsoren

Wittlager Reformatinswoche vom 27.10 bis 31.10.2017 -Ein toller Erfolg-

Die Wittlager Reformationswoche, die vom 27.10. bis 31.10.2017 in Bohmte auf dem Gelände der St. Thomas Kirchengemeinde gefeiert wurde, liegt nun leider schon wieder hinter uns. Fünf Tage voller Aktionen, Konzerte und Gottesdiensten standen auf dem Programm. Schon der Eröffnungsgottesdienst am Freitag, den 27.10.2017 war ein ganz besonderes Ereignis. Schließlich hat man hier vor Ort nicht oft einen Landesbischof zu Gast. Ralf Meister hielt in dem Eröffnungsgottesdienst die Predigt und würdigte dabei auch die Leistung am Ende des Lutherjahres noch einmal so ein großes Event zu feiern. Die Posaunenchöre Bohmte und Herringhausen sowie der Gospelchor Arenshorst stellten in diesem Gottesdienst eindrucksvoll unter Beweis, dass Posaunen und Gospel wunderbar zusammen passen können.

Die erste Abendveranstaltung direkt am 27.10.2017 mit dem Luthermahl und einem anschließendem Konzert der Fun Folk Gruppe Duivelspack war dann auch eine ausverkaufte Veranstaltung. Gutes Essen (ein 4-Gang Menü des Landgasthauses Gieseke -Asshorn wurde gereicht), dazu Reden des Luther-Darstellers Thomas Bernardy und ein tolles Konzert machten diesen Abend zu einer runden Sache.
Bereits am Folgeabend den 28.10.2017 gab es dann das nächste Konzert. „Fünf vor der Ehe“ rockten das volle Zelt mit ihrer A-Capella Musik und boten dabei eine tolle Show.
Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Gospel-Musik. Das große Gospel-Konzert am Abend war daher auch der Höhepunkt für alle Freunde der Gospelmusik. Tine Hamburger hatte ihren Chor „New-City-Voices“ aus Wuppertal dabei, darüber hinaus war der Gospelchor Arenshorst und der Gospel-Projektchor aus Bohmte mit von der Partie. Mitreißende Musik, die weder Akteure noch Zuschauer still stehen ließen.

Aber nicht nur die Abendveranstaltungen waren gut besucht. Der Kinder- und Familientag am Samstag, den 28.10.2017 hätte vielleicht etwas mehr Resonanz verdient, trotzdem bevölkerten die Kinder das Zelt, die Kirche und das komplette Areal um St. Thomas. Workshops waren angeboten worden. Es wurde gesungen, getanzt und gebastelt (Schlauchtrompeten waren der Renner an diesem Tag). Die Puppenspielerin Maria Schupp spielte „Luther, Hummeln im Hintern“ für die Kinder und nachmittags gab es dann noch das Kindermusical „Wo ist Luher“, gespielt von 49 Kindern, 3 Schauspielern und Band der Grundschule Waldschule Eichenkamp aus Wolfsburg.

Dem schlechten Wetter war leider geschuldet, das der Mittelaltermarkt am Sonntag nicht ganz so groß ausfallen konnte, da es für einige Schausteller nicht möglich war, ihre Stände aufzubauen. Wer aber da war, hatte Spaß und darauf kommt es an. Im Zelt gab es ein buntes Programm.  So war der Bläserchor von St. Johannes zu Gast, die Schola von St. Johannes, der Tanzkreis Frohsinn 50+ aus Rabber, Tanzgruppen des TV01 Bohmte und Aljona Bock präsentierte russische Songs (so hatten die Bohmter ihre Organistin auch noch nicht gesehen bzw. gehört). Zwischendrin gab es immer mal wieder „Erzähl-Cafés“. Hier berichteten die Teilnehmer über ihre Erfahrungen mit Konfession.

Ein großer Magnetpunkt war an allen Tagen, aber vor allem natürlich sonntags und dienstags die Cafeteria im Gemeindehaus. Unzählige Kuchen und Torten, alle gespendet, gingen hier über den Tresen. Der Gemeindesaal mutete dann auch wie ein großes, fröhliches Café an.  Aber gerade diese Geselligkeit ist es doch, was ein solches Fest ausmacht.

Am Montagvormittag war die Reformationswoche dann reine „Männersache“. Ein Männerfrühstück mit anschließender Podiumsdiskussion stand auf dem Programm. Etwa 90 Männer aus dem Wittlager Land waren dann auch zusammen gekommen. Die Podiumsdiskussion zur Zukunft der Ökumene fand dabei besondere Beachtung. (Näheres dazu war auch bereits in der Tagespresse zu erfahren).

Des Weiteren war der Montag den Jugendlichen vorbehalten. In Zusammenarbeit mit den Kirchenkreisdiakon Stephan Eckbert hatte die Bohmter Diakonin Helena Moor ein großes Programm für die Jugend auf die Beine gestellt. Die Höhepunkte waren hier sicherlich das Kabarett mit Arno Backhaus und die Zeltdisco. Der große Jugendgottesdienst, der von etwa 60 jugendlichen Mitarbeitern vorbereitet war, nahm die über 359 Anwesenden mit auf eine Reise zum mittelalterlichen Luther und dem Kern der Reformation.

Und auch am 31.10.2017, dem eigentlichen Reformationsfeiertag passierte noch richtig viel auf dem Festgelände. Der 10.00 Uhr Gottesdienst im Festzelt sprengte dann auch die Besucherzahlen, so dass die Kapazitäten im Zelt nicht ausreichten und auch die Kirche, in die es eine Videoübertragung des Gottesdienstes gab, war noch gut besetzt. Dem ökumenischen Gottesdienst mit Dechant Joachim Kieslich aus Belm und der Pastorin B. Lorenz-Holthusen aus Ostercappeln lag das Thema Taufe zugrunde. Musikalisch begleitet wurde dieser Gottesdienst von Bläsern aus dem Wittlager Land unter der Leitung von Kirchenkreiskantorin Eva Gronemann.  Danach gab es wieder ein großes Programm im Zelt. Darunter der Chor Frohsinn aus Levern, „Luther und Pop“ von Luisa und Jacob, erneut Erzähl-Cafés  und Martin Luther selbst, gespielt von Thomas Bernardy aus Hamburg, diskutierte mit Anna der Bäuerin und dem Publikum über die Frage „Welche Erneuerung braucht die Kirche heute? Und wie sieht die Zukunft der Ökumene aus?". Zum Fazit daraus kann man vielleicht sagen, dass im Wittlager Land Ökumene heute schon gut gelebt wird und es dabei gar nichts ausmacht, wenn doch jede Konfession ihre eigenen Werte behält.
Das Pflanzen eines Apfelbaumes sowie die Einweihung eines Luther-Gedenksteins standen auch auf dem Programm. Die ökumenische Abschlussandacht von Pastor Hartmut Weinbrenner und Pastor Dr. Marc Weber beendeten schließlich die Reformationswoche auf freundschaftlich ökumenische Weise, denn als Christen sitzen wir letztendlich alle in einem Boot (so das Statement von Pastor Marc Weber).
Carola Hartwig

 

Termine

Es gibt keine Termine der ausgewählten Kategorie.